Trainer/innen

Alle Bundestrainer und Bundestrainerinnen der deutschen Frauen-Nationalmannschaft seit 1962 von Gero Bisanz bis heute.

Alle Bundestrainer/innen der Nationalmannschaft

Trainer:inZeitraum
Gero Bisanz1982 bis 1996
Tina Theune1996 bis 2005
Silvia Neid2005 bis 2016
Steffi Jones2016 bis 2018
Horst Hrubesch2018 bis 2018
Martina Voss-Tecklenburg2018 bis 2023
Horst Hrubesch (interimsweise)2023 bis heute

Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft hatte bislang erst sechs hauptamtliche Bundestrainerinnen und Bundestrainer. Silvia Neid löste Tina Theune ab, die damals noch Tina Theune-Meyer hieß. Diese war die Nachfolgerin des ersten Bundestrainers der Frauen, Gero Bisanz. Nach dem Gewinn der Goldmedaille in Rio de Janeiro trat Silvia Neid zurück und Steffi Jones übernahm ihre Aufgabe. Zuvor hatte sie als Co-Trainerin bei Neid mitgewirkt, war zudem im Organisationskommitee für die WM der Frauen 2011 in Deutschland. Anschließend übernahm Trainer Horst Hrubesch interimsweise bevor Martina Voss-Tecklenburg 2018 Bundestrainerin wurde.

Martina Voss-Tecklenburg und DFB lösen Vertrag auf

Der DFB und Martina Voss-Tecklenburg beendeten im November 2023 ihre Zusammenarbeit und lösten den Vertrag mit der Bundestrainerin auf. Nach eingehender Analyse des enttäuschenden Abschneidens der Frauen-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft 2023 in Australien und Neuseeland, bestand auf beiden Seiten das Einvernehmen, dass das Team einen personellen Neuanfang in der sportlichen Führung benötigt.

„Ich bedanke mich im Namen des DFB und auch ganz persönlich bei Martina Voss-Tecklenburg für die Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren. In dieser Zeit wurden im Bereich des Frauenfußballs wichtige Impulse gesetzt. Der Finaleinzug der Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft 2022 in England hat dem Frauen- und Mädchenfußball einen enormen Schub verliehen. Dieser Erfolg ist und bleibt mit Martina Voss-Tecklenburg verbunden.“, so DFB-Präsident Bernd Neuendorf am 4. November 2023.

Bundestrainerin Tina Theune übernahm 1996 von Bundestrainer Gero Bisanz

Tina Theune kam 1986 als Assistentin von Bundestrainer Gero Bisanz zur Frauen-Nationalmannschaft und zum DFB, wo sie zusätzlich für den Aufbau der U16-Juniorinnen und der U19-Frauen verantwortlich war. In der Konstellation mit Gero Bisanz erlebte sie die Titelgewinne bei den Europameisterschaften 1989, 1991 und 1995. Im August 1996 wurde Theune als Nachfolgerin von Bisanz erste Bundestrainerin des Frauen-Teams. In der neuen Rolle setzte sie die Erfolge fort und gewann mit der Frauen-Nationalmannschaft in den Jahren 1997, 2001 und 2005 insgesamt drei weitere Titel bei Europameisterschaften. Bei den Olympischen Spielen 2000 und 2004 holte das deutsche Team unter Trainerin Theune jeweils die Bronzemedaille. Größter Erfolg war der Triumph bei der Weltmeisterschaft 2003 in den USA, als Deutschland durch das Golden Goal von Nia Künzer das Finale gegen Schweden mit 2:1 gewann. Tina Theune erhielt am 2. Oktober 2023 den Ehrenpreis Lebenswerk des DFB und ist damit die erste Frau, der diese Auszeichnung durch den DFB zuteilwird.

AM BALL BLEIBEN!

Verpasse keine News und Angebote mehr - jetzt kostenlos eintragen und direkt ins Postfach!

Ja, ich möchte Meldungen per E-Mail erhalten. Abmeldung jederzeit möglich!